Entwicklung der LEIMER KG von der feinen Bäckerei zur erfolgreichen Marke

Die Brüder Josef und Carl Leimer übernahmen 1919 die Feinbäckerei und Konditorei Jäger am Stadtplatz in Traunstein. Parallel dazu bauten sie eine Großbäckerei auf und belieferten im Chiem- und Rupertigau den Einzelhandel mit feinen Backwaren. Die revolutionäre Idee, Semmelbrösel nicht mehr aus Altbrot sondern aus extra gebackenen frischen Weißbroten herzustellen, war der Beginn für eine beispiellose Erfolgsgeschichte.

Unter der Leitung von Karl Leimer entwickelte sich das Unternehmen zu einem führenden Markenhersteller. Mit dem Start der Rundfunkwerbung in den 50er Jahren prägte sich bei den Verbrauchern der allseits bekannte Slogan ein: „Die Semmelbrösel von LEIMER, bei dene Brösel da bleim’ mer“.

Mit innovativen Produktideen und höchstem Qualitätsbewusstsein baute LEIMER mit Semmelbrösel/Paniermehl aus Bayern seine Position am Markt aus. Es folgten weitere Convenience Produkte, wie LEIMER Panat, die fix + fertige Paniermischung mit Ei und Gewürzen.

Als Neuheit für den deutschen Markt entwickelte LEIMER Croutons, geröstete Weißbrotwürfel in interessanten Geschmacksrichtungen.

Das Produktsortiment wurde stetig erweitert, z.B. durch Suppeneinlagen wie Backerbsen, Mark-Klößchen, Eierstich, Grieß- und Lebernockerl. Auf Grund der Entwicklung des Bio-Marktes bieten wir einige ausgewählte Produkte auch in Bio-Qualität. Für glutenempfindliche Verbraucher führte LEIMER ein glutenfreies Paniermehl ein.

Auf den vollautomatischen Backstraßen werden rund um die Uhr täglich 300 Tonnen frisches Brot zu LEIMER Markenprodukten verarbeitet. Mit den bayerischen Spezialitäten ist LEIMER ein wichtiger Partner des Handels und der Industrie und heute international tätig.